Architektur . Holz . Beton . Licht

Nordisches Flair in ländlicher Idylle

Anlage

Ein prägnantes neues Mehrfamilienhaus ersetzt ein älteres Wohnhaus
mit Scheune. Individuelle Eigentumswohnungen mit Ausblick
in die wunderschönen Wälder, Wiesen und ostschweizer Bergketten
sollen den südöstlichen Dorfrand Niederhelfenschwils prägen.

Nordisches Flair

Grosse Fensterbänder führen Licht in das ökologisch konzipierte
Haus. Beton, Holz und helle Oberflächen verleihen dem Neubau einen
nordisch-ländlichen Charakter und Identität.

Authentische Materialien mit Sinn für die Sinne

Gebäudestruktur

Im Hofen 16 betritt man von aussen ein imposant geformtes Gebäude, welches auf einen massiven Sockel gebaut ist und dieser ergänzend einen grossen Vorplatz beinhaltet. Der Vorplatz dient als Erschliessungs-, Begegnungs- und Parkierfläche für Fahrräder. Auf dem erwähnten Sockel liegen die neun in ökologischer Holzbauweise erstellten Wohnungen mit grosszügigen Balkonen, Abstell- sowie Trockenräumen im Dachgeschoss.

Materialien

Im gut belichteten und mit einem Lift ausgestatteten Treppenhaus werden die Bewohnenden durch hell lasierte Sichtbetonoberflächen und einen angenehmen Teppichboden zu den einzelnen Wohnungen geführt. Die Wohnungen bestechen mit einer warm-hellen Atmosphäre, weissen Wänden, hellen Holzböden und -decken. Zudem lassen die grosszügigen Fensterfronten den Blick über die weitläufige naturbelassene Landschaft schweifen.

Grobbaubeschrieb

Rohbau 1

  • Untergeschoss und Treppenhaus in Massivbauweise (Beton, Mauerwerk)
  • Erd- und Obergeschosse inklusive Dach in hochwertiger und ökologischer Holzbauweise, nach erhöhten Schall-Anforderungen (SIA Norm 181) und den aktuell gültigen Brandschutzanforderungen
  • Bauteile aus heimischer und nachhaltiger Holzproduktion

Rohbau 2

  • Holzfenster mit 3-fach Verglasung
  • Metallfalzdach, Eternitschieferbedachung oder Ziegeleindeckung
  • Spenglerabschlüsse in Uginox
  • Aussen- und Wohnungseingangstüren in Holz
  • Diffusionsoffener Fassaden- und Dachaufbau mit erhöhter Schall- und Minergie-P Qualität
  • Verbundraffstoren

Elektroanlagen

  • Guter Ausbaustandard mit 1–2 Multimediaanschlüssen pro Wohnung, genügend 3-fach Dosen und Lampenanschlüsse
  • Sonnerie mit Gegensprechanlage
  • Gute Allgemeinflächen- und Umgebungsbeleuchtung

Ausbau 1

  • Wände und Vorwände in Bädern und Steigzonen mit Schallisolation ausgedämmt
  • Geländer und Handläufe in filigranen Metallprofilen (Staketen, 4-kant Profile)
  • Holzzargen- oder Holzfutterinnentüren mit Röhrenspantürblättern weiss

Ausbau 2

  • Schwimmende Unterlagsböden in Anydrit oder Zement
  • Ein Budget für Bodenbeläge von ca. 120.– CHF/m2 erlaubt in Wohnbereichen z.B. Eichenparkettböden (Konzeptvorschlag), in Zimmern angenehme Teppichböden (Konzeptvorschlag) und in Nasszellen ca. 30x60cm Keramikplatten mit «Schieferoptik», eine freie Materialwahl ist im Budgetrahmen möglich
  • Treppenhaus mit hochwertigem Teppichboden (angenehme innere Akustik, zusätzlicher Trittschall,
    sanfte Atmosphäre)
  • Wandoberflächen Weissputz Qualität Q3, weiss gestrichen
  • Decken in Fichtenholz hell lasiert

HLS–Anlagen

  • Gasheizzentrale mit Wärmeverteilung über Fussbodenheizung und Raumthermostaten
  • Nasszellen mit Ventilatoren über Dach geführt
  • Sanitärapparate in Keramik weiss, Duschen mit Glas und Pendeltüren, Unterbaumöbel weiss, nach Budget frei wählbar
  • Küchenabluft über Umluft-Dampfabzüge (kein Unterdruck und ökologisch)
  • Küchen mit 2-3 Hochschränken, Kühlschrank und Backofen, Granitarbeitsfläche, Unter- und Oberschränke mit Geschirrspüler, Insel oder Halbinsel mit einem Spülbecken und schwenkbarer
    Armatur (Konzeptvorschlag), nach Budget frei wählbar

Umgebung

  • Balkone mit Staketengeländern, Zementplatten
  • Sitzplätze mit Zementplatten in Splitt verlegt
  • Grundsätzlich Rasen, Sträucher nach Konzeptvorschlag Architekten
  • Zufahrten und Vorplatz asphaltiert oder mit Verbundsteinen
  • Konzept gemäss Umgebungsplan Architekten